Hari Nam – Heilige Mantren chanten

Das Singen des göttlichen Namens öffnet das Herz

Bei der Ausübung von Hari Nam, dem Singen des göttlichen Namens (heilige Sanskrit-Mantren, Bhajans), baut sich eine hochschwingende Energie auf, die sich positiv auf Körper, Geist und Seele auswirkt. Die Schwingung des Teilnehmers wird erhöht, das Herz öffnet sich und innere Transformation von Negativität kann geschehen. Man fühlt Freude und der Geist wird ruhig.

Im aktuellen Zeitalter (Kali Yuga) ist es sehr wirksam, den göttlichen Namen zu chanten. Dies wird in den heiligen Schriften und den Satgurus empfohlen.

Die Kraft des Mantras liegt in seiner Schwingungsfrequenz. Die mächtigsten Mantren sind zeitlose Sanskrit-Namen für das Göttliche. Jede Silbe erzeugt eine Schwingung, die göttliche Qualitäten wie Frieden, Mut, Liebe, Mitgefühl und Akzeptanz erweckt und manifestiert. Das Geheimnis ist, mit Liebe und Hingabe zu chanten, da dies das Herz öffnet, die Schwingung verstärkt und es ermöglicht, die göttliche Liebe zu erfahren.

„Der Name Gottes ist kein gewöhnlicher Name. Er enthält die ewige Glückseligkeit in sich.“

– Paramahamsa Vishwananda